Ankezopf oder Butterzopf 
Wir haben ab und zu einen Ankezopf hergestellt. Essbar waren alle diese Dinger. Schön anzusehen waren sie auch. Aber wie ein richtiger Berner Bauernzopf waren sie nie! Diverse Rezepte wurden ausprobiert und keines führte zum Erfolg. Eine Neuanschaffung, eine Kenwood Chef Küchenmaschine brachte das Ah und Oh Erlebnis. Der Zopfteig wurde ab sofort, mindestens eine halbe Stunde, mit dem Knethaken bearbeitet. Das anschliessende gehen lassen wurde auf mindestens eine Stunde ausgedehnt. Die Zöpflerei war anfänglich auch nicht das gelbe vom Ei aber auch das haben wir jetzt im Griff! Nachdem der Zopf gebastelt ist lassen wir ihnen nochmals 1 Stunde gehen. Ob das Ei, welches in einigen Rezepten empfohlen wird, notwendig ist, das glaube ich kaum. Nur zum Bestreichen des Zopfs braucht es ein Eigelb welches mit wenig Wasser verdünnt ist. Der Zopf glänzt dann mehr. Das übrige Eiweiss kann ungeniert dem Teig zugegeben werden, das Ei muss dann eben schon zu Beginn der Kneterei getrennt werden.
Ein solcher Zopf kostet nicht ganz Fr. 1.50 also 1.40 €.
Probiert es doch einmal aus.

- If you drink then drive, you're a bloody idiot! -
      - Nur Idioten trinken und fahren! -

 

Zum Seitenanfang