Die Seiten von Paul sind ein durcheinander von verschiedenen Themen! Essen & Trinken, Canada, Blumen, und vieles mehr.

Monat: November 2022 Seite 1 von 3

Waterton Fahrt

Waterton ist abseits der bekannten Camperrouten eine der schönsten Strecken.
Um aus dem Staate Alberta über die USA nach British Columbia zu gelangen, ist diese Route sehr zu empfehlen.
Waterton das Städtchen selber hat seinen Reiz, diverse Fotomotive gibt es hier. Meine Route führte von Frank Slide über den Crowsnest Pass, da erinnern uns Gedenktafeln und Museen an den Felssturz von 1903.

Am 29. April 1903, um 04.10 Uhr, stürzten 82 Millionen Tonnen, das sind ungefähr 30 Millionen Kubikmeter Kalkstein, vom Gipfel des Turtle Mountain.

Dabei begrub der Bergsturz einen Teil der Gemeinde Frank.
Es verunglückten viele schlafende Bewohner der Gemeinde von Frank.
Die Abmessungen des Steinkegels sind riesig:
150 Meter (500 Fuss) tief, 425 Meter (1.400 Fuss) hoch und einen Kilometer (3.280 Fuss) breit.
Heute führt die Strasse über das verschüttete Dörfchen Frank.
Die Gedanken, beim Überqueren des Kegels, sind bei den vielen verschütteten Menschen!
Die Emotionen sind hoch.

Canada’s Sauberkeit

Die Sauberkeit in Canada ist das welches mich am meisten überrascht hat. Ein Parkplatz, entlang der bekannten Autorouten, das ist in allen Fällen ein Vorzeigeobjekt.
Aber nicht nur auf den bekannten Camperstrecken gibt es saubere Rastplätze, auch in den hintersten mit Strassen erschlossenen Gegenden trifft man auf Anlagen die zum verweilen einladen.
Und das tolle an der ganzen Sache ist doch dies: Es gibt überall WC Häuschen! Fazit: Man sieht keine hinter den Bäumen herumliegenden Papiertaschentücher. Ganz selten trifft man auf eine verschmutzte Toilette. Die fest installierten Häuschen, auch teilweise die mobilen Toiletten, werden mittels fahrbaren Hochdruckreiniger an Ort und Stelle gesäubert. Manchmal sieht man auch wie sie im Austauschverfahren ausgewechselt werden.

WC Häuschen

Fernsehen

Hintergrundmusik im Schweizerfernsehen

Wer braucht denn diese Hintergrundmusik die immer wieder, zu gesprochenem Text, eingespielt wird?

Es ist äusserst unangenehm, einen gesprochenen Text anzuhören, bei welchem Hintergrundmusik eingespielt wird. Wer kommt denn auf eine solch blöde Idee einen Redner mit Musik zu begleiten?
Ich brauche noch kein Hörgerät, es soll sich aber auch mit diesen Dingern im Ohr keinesfalls besser anzuhören sein. Im Gegenteil!

Wurstweggen

Zutaten

2 Päckchen Blätterteig
1 Esslöffel Butter zum Anbraten
1 Eigelb
150 gr Kalbsbrät
250 gr Schweinsbrät
1 Esslöffel Milch
5 Esslöffel Paniermehl
½ Bund Petersilie
5 Scheibe Speck
1 Zwiebel gross

1. Zwiebel und Petersilie fein schneiden und in heisser Butter anbraten. Abkühlen lassen. In einer Schüssel mit dem Brät vermischen und die Masse zu Würstchen formen. Diese anschliessend in Paniermehl wälzen und eine halbe Stunde kühl stellen.

2. Den Blätterteig in gleich grosse Stücke schneiden und je ein Würstchen auf einem Teigplätzchen platzieren. Speck darüberlegen und die Würstchen einrollen. Die Ränder können bei Bedarf mit etwas Eiweiss bepinselt werden, so halten sie besser zusammen.

3. Die Weggen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, einige Male mit einer Gabel anstechen und 20 Minuten an einem kühlen Ort rasten lassen.

4. Den Ofen auf 220°C vorheizen. Milch und Eigelb verquirlen und die Weggen damit bepinseln. Ca. 35 Minuten goldbraun backen.

Fisch Curry

1,25 kg Dorsch
Salz
2 Tlf Kurkuma
1 El Oel
2 mittlere Zwiebeln
2 lange Chillischoten
4 cm Ingwer
1 Prise Kümmel gemahlen
400 ml Kokosmilch
2 El Tamarinde
2 El Fischsauce /Oystersauce

Fisch in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebeln halbieren und in Halbmonde schneiden.
In der Bratpfanne die Zwiebeln dämpfen und mit Salz bestreuen. 1 Teelöffel Kurkuma dazugeben.
Das dürfte 5 Minuten dauern.
Die entkernten Chillischoten fein schneiden und zu den Zwiebeln geben. Den Ingwer in feine Stäbchen
schneiden und mit dem restlichen Kurkuma und dem Kreuzkümmel dazugeben.
Ein paar Minuten köcheln lassen.
Die Dose Kokosmilch in einen Messbecher geben dazu 2 Esslöffel Tamarinden-Paste und die Fischsauce
unterrühren. Mit kochendem Wasser auf 1 Liter auffüllen. Danach den Messbecherinhalt in die Bratpfanne geben. Rühren bis die Sauce fertig ist, ca. 2 Minuten.
Wenn sie essen wollen, geben sie den Fisch in die Pfanne zu der Sauce und lassen sie es noch einige Minuten köcheln. 3 Minuten dürften reichen.

Kräuterbutter

Kräuterbutter

  • 500 g Butter küchenwarm , 5 Minuten luftig aufschwingen
    Saft einer halben Zitrone
    1 Spritzer Worcester Sauce
    1 Esslöffel Cognac
    1 Kaffelöffel grobkörniger Senf, normaler Senf ist auch ok
    etwas Salz und Pfeffer
    2 gepresste Knoblauchzehen
    2 Bund Schnittlauch
    3 Esslöffel gehackte Petersilie
    1 Kaffelöffel Thymian
    1 Kaffelöffel Rosmarin
    1 Kaffelöffel Estragon
    3 Eigelb

Alle Kräuter mit einem scharfen Messer fein schneiden!
Das Ganze probieren und eventuell mit Salz, Pfeffer und Tabasco abschmecken.
Die Kräuterbutter zu einer Rolle formen und einfrieren.
Ich fülle die fertige Kräuterbutter in einen Dressiersack und drücke die Masse auf Pralinen Papierchen. Auf einem Backblech ausgebreitet kommt das Ganze in den Tiefkühler bis die Kräuterbutter Pralinen durchgehärtet sind, anschliessend werden sie in Tiefkühldosen abgefüllt.

Saure Kartoffeln

Saure Kartoffeln

war eine fleischlose Mahlzeit, günstig und schmackhaft.
Meine Mutter kochte dazu immer Hörnli, das sind Teigwaren, kleine gebogene Röhrchen! Die sauren Kartoffeln wurden erst im Teller mit den Hörnli vermischt.

Zubereitung:

Die gewürfelt Zwiebel in Fett dämpfen, Mehl und Zucker zugeben und eine braune Einbrenne herstellen.
Mit Brühe – Bouillon ablöschen. Die rohen, geschälten Kartoffeln in Scheiben schneiden und in der Sauce weich kochen.

Zutaten für 4 Personen:

1 1/2 l  Fleischbrühe / Gemüsebrühe /Bouillon
3 El Essig
1 El Zucker
5 El Mehl
5 El Bratbutter
2 Nelken
5 Pfefferkörner
2 Lorbeerblätter
1 kg Kartoffeln
1 grosse Zwiebel
Salz

Balsamico crème

Balsamico Crème selber gemacht.
Mein absoluter Liebling in der Küche und auf dem Esstisch ist diese Balsamico Reduktion! Diese passt ausgezeichnet zu Käse, Pouletfleisch, Pasteten, Rinderfilet usw. Suppen werden damit verfeinert. Die Zubereitung ist relative einfach aber etwas Zeitaufwendig. 5 dl Rotwein 5 dl Balsamico Essig 5 dl Traubensaft 1 Zweig Rosmarin und Thymian 1 Knoblauch Es kann preisgünstiger Wein und Balsamico Essig verwendet werden, beim Traubensaft MUSS ein geschmacklich guter Saft zur Verwendung kommen. Probieren ist hier angesagt. Den Rotwein und den Balsamico in einer Pfanne ein-reduzieren bis die Flüssigkeit beginnt einzudicken. Dann kommt der Traubensaft dazu, das Ganze wieder einkochen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Um der Balsamico-Crème eine extra Geschmacksnote zu verleihen, kann man je einen Zweig Thymian und Rosmarin zugeben. Eine ganzer Knoblauch für die oben angegebene Menge ist nicht zuviel.

Brotsuppe ohne Wenn und Aber

Brotsuppe ohne Wenn und Aber …
10 g    Fett
60 g    gedörrtes Brot oder 80 g frisches Brot
10 g    Mehl
1 Stk   Zwiebel
1 Tl     Kümmel
1,25 l  Flüssigkeit
8 g      Salz
2 Essl  Milch
10 g    Fett
Fett flüssig machen, Mehl und Brotwürfel darin dunkelbraun rösten, gewürfelte Zwiebel beifügen und kurz dämpfen. Flüssigkeit, Salz und Kümmel zugeben und die Suppe eine halbe – eine Stunde kochen. Mit der Milch abschmecken. Die hälfte des Brotes kann durch das Sieb gestrichen werden. Selbstverständlich kann das Fett durch Butter= Anke, ersetzt werden. Die Flüssigkeit kann auch Bouillon= Fleischbrühe sein dabei sollte das Salz weggelassen werden. Kümmel kann notfalls weggelassen werden. Original wird das Brot stark gebräunt und der Kümmel sollte nicht fehlen.

Butterzopf oder Ankezopf

Ankezopf oder Butterzopf 
Wir haben ab und zu einen Ankezopf hergestellt. Essbar waren alle diese Dinger. Schön anzusehen waren sie auch. Aber wie ein richtiger Berner Bauernzopf waren sie nie! Diverse Rezepte wurden ausprobiert und keines führte zum Erfolg. Eine Neuanschaffung, eine Kenwood Chef Küchenmaschine brachte das Ah und Oh Erlebnis. Der Zopfteig wurde ab sofort, mindestens eine halbe Stunde, mit dem Knethaken bearbeitet. Das anschliessende gehen lassen wurde auf mindestens eine Stunde ausgedehnt. Die Zöpflerei war anfänglich auch nicht das gelbe vom Ei aber auch das haben wir jetzt im Griff! Nachdem der Zopf gebastelt ist lassen wir ihnen nochmals 1 Stunde gehen. Ob das Ei, welches in einigen Rezepten empfohlen wird, notwendig ist, das glaube ich kaum. Nur zum Bestreichen des Zopfs braucht es ein Eigelb welches mit wenig Wasser verdünnt ist. Der Zopf glänzt dann mehr. Das übrige Eiweiss kann ungeniert dem Teig zugegeben werden, das Ei muss dann eben schon zu Beginn der Kneterei getrennt werden.
Ein solcher Zopf kostet nicht ganz Fr. 1.50 also 1.40 €.
Probiert es doch einmal aus.

Seite 1 von 3